Zwei Wege zum Erwachen

Zwei Wege zum Erwachen

Du möchtest in der Zukunft dein volles Potential entfalten und dich von der Altlast deiner Vergangenheit befreien? Und vielleicht sogar soweit gehen, den gegenwärtigen Moment im vollen Maße zu genießen? Dann stelle ich dir in diesem Beitrag gerne zwei von zwölf einfach Wegen vor, den Geist zur Ruhe zu bringen, um das Wunder der Existenz, das du bist, zu erkennen. Weitere, hilfreiche Informationen findest du unter anderem in den Die Kraft der Gegenwart und Hier gehts zum Buch Stille spricht: Wahres Sein berühren von Eckhart Tolle.

Ja – der einfachste Weg ins Hier und Jetzt

Einer der schnellsten Wege, um sich sofort von allem Ballast aus der Vergangenheit zu befreien und gleichzeitig das volle Potential der Existenz zu erfahren, ist ein bestimmtes und dankbares “JA!”. Denn das einzige, was uns davon abhält, die Erleuchtung ,die wir im Kern unserer Existenz bereits sind, auch wahrhaftig zu spüren, ist der innere Widerstand, welchen wir selbst verursachen.

Das Problem bei diesem Widerstand ist, dass wir diesen über viele Jahre aufgebaut haben, in unserem Gehirn sowie unserem Körper integriert haben und unterbewusst an vielen dieser Prozesse festhalten. Es reicht bereits ein Funken an Widerstand, um weitere Automatismen des Unterbewusstseins zu aktivieren, wodurch wir in eine Handlungsschleife geraten, in der wir vom gedanklichen Widerstand der Vergangenheit gesteuert werden und es meist gar nicht mal merken.

Wenn es eine Sache gibt, zu der ich im Widerstand bin und ich mir über diesen Widerstand nicht vollkommen bewusst bin, kann ein klares Ja zum Leben den Widerstand transformieren.

Widerstand an sich ist okay, die Unterdrückung oder Ignoranz hinsichtlich innerem Widerstand bringen uns nicht weiter, sondern konservieren den Widerstand nur – es muss bloß Bewusstsein hinsichtlich dem Widerstand herrschen, sodass dieser direkt aufgelöst wird oder in eine Für-Handlung transformiert wird, anstatt im Gegen-Widerstand zu verharren, welcher ausschließlich Energie raubt und dich solange an deine Schmerzgrenze bringt, bis du schließlich durch das Leid erwachst.

Doch es geht einfacher, als bis zur Erleuchtung zu leiden.

Löse den Widerstand durch Bewusstsein auf, indem du ganz einfach deinen Widerstand akzeptierst  und erfahre den Frieden, den du im Rahmen der Widerstandslosigkeit spüren kannst.

Doch was tun wir, wenn wir den Widerstand nicht akzeptieren können?

Schaffst du es nicht, den Widerstand durch dein Bewusstsein und deine Akzeptanz aufzulösen oder durch eine Für-Handlung zu transformieren, akzeptiere ganz einfach, dass du es nicht akzeptieren kannst.

Du bist also nicht der Widerstand und hast dich für die Akzeptanz entschieden – wenn du es nicht schaffst, den Widerstand akzeptieren…und dann akzeptierst, dass du nicht akzeptieren kannst – dann ist deine Akzeptanz nicht mehr auf den Widerstand gerichtet, sondern auf dich selbst – dann akzeptierst du dich selbst. Weil der Fokus vom Widerstand zum wahrheitssuchenden Selbst wechselt, ist dieses Paradox so wirkungsvoll.

Raum wahrnehmen – erkenne die Illusion

Eine wundervolle Möglichkeit ist es zudem, ganz einfach den Raum wahrzunehmen. Kennst du die Momente, wenn du in den Himmel schaust und dabei einen Zustand des Tagträumens bekommst oder dich total entspannen kannst? Wie ist es, wenn du nachts in den Himmel schaust und die Sterne bewunderst – wenn du darüber nachdenkst, wie weit die Sterne alle von der Erde entfernt sind, welche Distanzen dazwischen liegen.

Bist du dabei auch schon einmal in einen philosophischen Zustand verfallen oder warst einfach voller Wundern und Staunen aufgrund dieses unglaublichen Universums? Dabei schaltet sich häufig der Verstand aus und deine wahre Natur erwacht. In diesen Momenten, in denen du die unendliche Weite des Universums wahrnimmst, nimmst du dich selbst wahr, denn du selbst bist die Unendlichkeit – du nimmst dich als Mensch in dir selbst wahr und wenn du das realisierst, dann kannst du den Zustand des Staunens, den du spürst, wenn du mit einem wunderlich kindlichen Blick in den Sternenhimmel schaust, immer spüren. Absolut immer – denn du bist dieser Zustand – du brauchst es nur realisieren.

Alles passiert in dieser Unendlichkeit und du bist diese Unendlichkeit. Zwischen dir als Mensch und dem gesamten Universum herrscht keine Trennung, alles ist eins, du bist das Universum, du bist im Universum und das Universum ist in dir.

 

„Kein Zynismus jetzt – schau, wo kommt der Sinn für die Trennung her? Zwischen was und was? Trennung bedeutet zwischen einer Sache und einer anderen Sache. Also du bist die erste Sache, das Gefühl von Ich..ist  getrennt von? Versuche zu identifizieren, was das ist. „

 

Moojiji

Mehr Inspirationen findest du in den Osho-Büchern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.