Gemüse natürlich selbst konservieren & haltbar machen – 5 geniale Möglichkeiten ohne Chemie

Gemüse natürlich selbst konservieren & haltbar machen – 5 geniale Möglichkeiten ohne Chemie

Wenn es bei dir ab und zu mal vorkommt, dass Gemüse schlecht wird, weil du zu viel eingekauft hast oder dich spontan doch für etwas anderes zu Essen entscheidest, kannst du das Gemüse, welches nur noch einige Tage haltbar ist, ganz einfach selbst konservieren. Auch Essensreste kann man sinnvoll nutzen, anstatt sie wegzuwerfen. Außerdem ist ein wirklich energiesparender Gefrierschrank absolut empfehlenswert*, um langfristig Geld zu sparen. Hier kann man Obst und Gemüse wunderbar konservieren, allerdings mit entsprechenden Stromkosten. Daher sollte man wirklich ein effizientes Modell besorgen – für den Geldbeutel und für die Umwelt.

Dieser lohnt sich vor allem dann, wenn man noch ein älteres Modell besitzt.

Denn die neuen Geräte benötigen einfach viel weniger Strom und bieten somit viel Spar-Potential.

Insgesamt stelle ich dir fünf verschiedene Möglichkeiten vor, um deinen Alltag nachhaltiger gestalten zu können:

  • Konservieren durch Trocknen
  • Gemüse haltbar machen mit der Salzlake
  • Gemüse einlegen in Öl oder Essig
  • Essensreste in wertvollen Hummus verwandeln
  • Der geniale Indoor-Kompost

Gemüse und Obst konservieren durch Trocknen

Eine ganz einfache Methode, die bereits seit Ewigkeiten von der Menschheit genutzt wird, ist das Konservieren durch Trocknen. Auf diese Art und Weise kann man nicht nur Gemüse haltbar machen, sondern auch viele Obstsorten. Dabei bleiben die Nährstoffe enthalten und das Gemüse wird trotzdem lange konserviert. Getrocknetes Gemüse kann beim Kochen richtig schön eingesetzt werden, um das Essen etwas würziger zu gestalten.

Somit brauchst du kein getrocknetes Gemüse aus dem Supermarkt kaufen, sondern kannst es einfach günstig zu Hause herstellen. Entweder trocknest du das Gemüse im Backofen für längere Zeit bei niedriger Temperatur oder du verwendest einen Dörr-Gerät. Manches Gemüse kann auch an der Luft getrocknet werden. Im Idealfall macht man das Ganze mit ungeschältem Obst und Gemüse, damit die Nährstoffe enthalten bleiben und die Haltbarkeit gesteigert wird.

 

Getrocknetes Gemüse für Suppen

Das getrocknete Gemüse kann wunderbar für Suppen verwendet werden. Somit kann man Gemüse-Reste ganz einfach auf die Heizung, in die Sonne oder den Backofen legen. Wenn man möchte, kann man mit dem getrockneten Gemüse dann einfach

  • Gemüsebrühe aus getrocknetem Gemüse herstellen
  • Gewürze aus getrocknetem Gemüse herstellen

Gemüse Konservieren und in Salzlake einlegen

Das Gemüse wird einfach klein geschnitten und im Einmachglas mit einer Salzlake gelagert.

Auf diese Art und Weise kannst du es lange Zeit konservieren – und beim Kochen würde man es meistens sowieso Salzen.
Somit kann das Salz richtig einziehen und das Gemüse schmeckt sogar etwas intensiver.

Eine geniale Idee, damit auf keinen Fall mehr Gemüse schlecht wird.

Im Video wird das Ganze genau erklärt.

Gemüse in Öl einlegen

Ich persönlich lege auch sehr gerne Gemüse mit Gewürzen in Öl ein. Das hat nicht nur den Vorteil,
dass man so ziemlich alles kinderleicht konservieren kann, sondern du kannst das Ganze auch richtig schön würzen.

Somit hast du nicht nur leckeres Gemüse, welches mit dem eingezogenen, gewürzten Öl richtig schmackhaft und intensiv schmeckt, sondern du hast gleichzeitig auch eine leckere Marinade, in der, sobald das Gemüse verzehrt wurde, Fleisch, Tofu oder auch Blätterteig, Kartoffeln und viele, weitere Lebensmittel eingelegt werden können.

Bevor man das in Öl eingelegte Gemüse ist, empfehle ich, das Ganze ein bisschen abtropfen zu lassen und vielleicht ein wenig mit einem Papiertuch abzutupfen.
Oder man nutzt das viele Öl einfach, um mit dem Gemüse die Nudeln, Kartoffeln, den Reis etc. zu würzen.

Zwei weitere Methoden, Obst und Gemüse zu konservieren sind

  • Essig
  • Sowie der (Tief)Kühlschrank

Genial ist übrigens auch der Indoor-Kompost*mit dem wir auch ohne Garten unsere Küchenabfälle effektiv verwerten können.

So müssen wir weniger Müll rausbringen und erhalten dafür auch noch hochwertige Hummus-Erde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.