Osho: „Lass die Dunkelheit wo sie ist und zünde einfach dein Licht an“

Osho: „Lass die Dunkelheit wo sie ist und zünde einfach dein Licht an“

Alleine sein ist kinderleicht und wunderschön – dem stimmt bestimmt nicht jeder zu..allerdings ist es faktisch folgendermaßen:

Alleine ist man immer zusammen mit seinem ur-eigenen Selbstwert und der ist großartig – so großartig, dass er unermesslich ist.

Den haben wir bloß vergessen, weil wir den Fremdwert – also das, was andere von uns halten, für wichtiger halten, als den Selbstwert.

Können wir nichts für, das hat man schon früh im Kindesalter so gelernt – und somit sich selbst weitgehend verlernt – ergo vergessen.

…Zumindest mehr als 50% der Bevölkerung der Erde.

Grade bei uns im Westen, würde ich mal schätzen. Im asiatischen Raum oder auch Süd-Amerika und Afrika sieht das bestimmt anders aus.

Da gibt´s zwar weniger Wohlstand, aber dafür ist mehr natürlicher Selbstwert erhalten geblieben.

Nicht selten tauschen wir unseren Selbstwert gegen materiellen Wohlstand ein und vergessen das am Ende, sodass der Selbstwert in Verlorenheit gerät.

Wobei Verlorenheit das falsche Wort ist, er ist ja nicht verloren. Wir denken nur, der Denker zu sein und vergessen uns Selbst – und somit auch unseren wahren Wert.

Warum das so ist? Weil der Verstand eine übergeordnete Rolle in unserem Leben spielt – warum? Weil wir überleben möchten und gierig sind.

Osho erklärt in den folgenden Zitaten wunderbar, dass wir nicht gegen den Verstand kämpfen brauchen.

Lasse die Dunkelheit sein, wie sie ist und erkenne, dass du das Leuchten bist.

Du kannst erst durch die Dunkelheit dein Leuchten erkennen! 🙂

 

 

(Mehr Inspirationen und wertvolle Coachings findest du auch 7 Tage lang kostenlos im Neowake Club* .

Dank der kostenlosen Testphase.* Leider muss man dafür ein Abo abschließen, allerdings

findet die Abbuchung erst nach 7 Tagen statt und bis dahin kann man kündigen.)

 

Hier sind die Weisheiten von Osho:

 

Du bist nicht dein Verstand, wo ist also das Problem mit dem Verstand?

Lass die Dunkelheit wo sie ist und zünde einfach dein Licht an.

Verstand ist das Problem. Meditation ist die Lösung.

Verstand kennt keine Lösung. Meditation kennt kein Problem.

Weil es im Verstand keine Meditation geben kann.

Weil es in Meditation keinen Verstand geben kann. Abwesenheit von Verstand ist Meditation.

Selbst das Unmögliche ist nicht unmöglich, wenn Entschlossenheit da ist;

und sogar das Mögliche wird unmöglich, wenn es am Willen fehlt.

Die Welt, in der wir leben, ist unsere eigene Schöpfung.

Der Zeitabstand zwischen Säen und Ernten mag verwirren.

Weil Ursache und Wirkung so weit auseinander liegen,

kann der Verstand nicht begreifen, was sonst so offensichtlich ist.

Denk nicht, sondern sieh, und dann wirst du in Meditation sein.

Woraus besteht dein Verstand? Er besteht aus allem, was du weißt. Er ist die Vergangenheit, das Tote, er ist das, was vorbei ist.

Der Verstand kann nur im Altbekannten funktionieren; bei allem Neuen ist er absolut unbrauchbar.

Der Verstand ist für die Wissenschaft zuständig; das Herz für die Kunst, die Poesie, die Musik.

Das Wichtigste, was es zu verstehen gibt, ist, dass du nicht deine Gedanken bist – weder die hellen noch die dunklen.

Wenn du dich mit dem schönen Teil identifizierst, dann ist es unmöglich, dich von dem hässlichen Teil zu distanzieren.

Es sind zwei Seiten der gleichen Medaille.

Du kannst sie ganz haben oder ganz wegwerfen, aber du kannst sie nicht teilen.

Wählen heißt, dir das Leben schwer machen. Wahllosbleiben heißt: Die Gedanken sind da. Und sie haben eine dunkle

Seite und sie haben eine helle Seite – na und? Was hat das mit dir zu tun? Warum solltest du dir Gedanken machen?

Versuch´s einfach ab und zu: Lass die Gedanken sein, was sie sind. Erinnere dich: Das bist du nicht. Und du wirst eine große Überraschung erleben.

Je weniger identifiziert du bist, desto weniger mächtig werden die Gedanken, denn ihre Macht beziehe nsie aus deiner Identifikation. Sie saugen dir das Blut aus.

Der Verstand ist nur eine Prozession von Gedanken, die vor dir, auf der Leinwand deines Gehirns, abrollt.

Du bist ein Beobachter, aber du fängst an, dich mit lauter wunderschönen Dingen zu identifizieren.

Das sind Köder und sobald du von diesen schönen Dingen umgarnt bist, haben dich auch schon die schlimmen Dinge in der Gewalt, weil der Verstand nicht ohne Dualität existieren kann.

Bewusstsein kann nicht mit Dualität existieren, und der Verstand kann nicht ohne Dualität existieren.

Jede Identifikation ist eine Identifikation mit Gedanken. Tritt einfach beiseite, lass sie Gedanke vorbei. Und bald wirst du sehen können, dass es überhaupt kein Problem gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.